"Peace In Our Time" - das Münchner Abkommen, Marschall Pétain und MH-17

Am 30. 9. 1938 wurde in München das Abkommen unterzeichnet, mit dem man hoffte, Hitler ein für alle Male ruhig und friedenswillig zu stellen. Das nannte man damals "Appeas*ement", und dieses Wort bezeichnet bis heute das schändliche Einknicken vor einem Aggessor. Morgen jährt sich dieser Tag zum 68. Mal. Erneutes Appeasement ist heute im Fall MH17 zu besichtigen, sogar, im Gegensatz zu 1938 durch die Nation, die die meisten Opfer zu beklagen hat: den Niederlanden. Eine besonders erbärmliche Rolle spielt beim Appeasement 2.0 spielt aktuell das deutsche Auswärtige Amt.

 

Münchner Abkommen in a Nutshell

Das Münchner Abkommen legitimierte im Endergebnis Hitlers bereits vollzogene Annexion des Sudetenlandes - nur Monate, nachdem er sich bereits Österreich einverleibt hatte. Die "Resttschechei" sollte bestehen bleiben. Das Sudetenland wurde bis zum 10. Oktober besetzt, am 20. Oktober 1938 unterschrieb die Tschechoslowakei einen Vertrag, der das Ergebnis festschrieb. Man sah den "Frieden in unserer Zeit" für ganz Europa erreicht.

Transskript:

"Die Lösung des tschechoslowakischen Problems, die nun erreicht wurde, ist aus meiner Sicht nur der Ausblick auf eine größere Übereinkunft, in der ganz Europa Frieden finden wird.

Heute morgen hatte ich noch eine andere Unterredung mit dem deutschen Führer und Reichskanzler, Herrn Hitler. Hier ist das Papier, das seine und meine Unterschrift trägt. Einige von Ihnen mögen schon gehört haben, was es enthält. ich werde es ihnen vorlesen:

'Wir, der deutsche Führer und Reichskanzler und der britische Premierminiaster, haben uns heute wieder getroffen und stimmen überein in der Einschätzung, daß die Frage der britisch-deutschen Beziehungen von höchster Wichtigkeit für beide Länder und Europa ist. Wir erachten das letzte Nacht erreichte Abkommen und das britisch-deutsche Marineabkommen als symbolträchtig für den Wunsch unserer beiden Völker, niemals wieder gegeneinander Krieg zu führen."

 

Die Methode "Retten durch Einknicken"

Und eingeleitet wird der Film mit der Feststellung, daß Chamberlain "uns" vor dem größten denkbaren Krieg gerettet habe. Die Methode "Retten durch Einknicken" wurde danach, ungeachtet der Tatsache, daß Hitler seine Zusage für die "Resttschechei" bereits am 15. März 1939 brach, noch öfter angewandt, so richtig abgefeiert wurde sie ab 1940 noch mal in Vichy-Frankreich, dem deutschen Vasallenstaat "État Français":

Bildnachweis: http://www.marechal-petain.com/

In der zweiten Strophe heißt es, der "Held von Verdun" habe das Vaterland zum zweiten Mal "durch Dein Genie und Deinen Glauben" gerettet. Als "Retter Frankreichs" wird er auch im Refrain angesprochen. Das Lied war ab 1940 die sog "Zweite Hymne" Frankreichs, die verpflichtend der Marseillaise zu folgen hatte - analog zum Horst-Wessel-Lied in Deutschland oder der Giovinezza in Italien.

Im Geschichtsunterricht wurde das dann lange Jahre so verkauft: man habe gelernt und werde in Zukunft solchem Unrecht widerstehen, und nicht mehr einknicken. Leider gibt es zu München, Vichy etc mittlerweile mehrere X.0-er Updates: auf den Vergleich zwischen der Annexion des Sudetenlandes und der Annexion der Krim habe nicht ich das Copyright und die Ausweitung des Gebrauchs des Begriffs "Appeasement" auch nicht.

 

MH-17 kurz und knackig

Am 17. Juli um 17:50 Ortszeit erschien auf der V-Kontakte-Seite des alter egos von Obristenattrappe Girkin, сводки от стрелкова игоря ивановича, Berichte von Igor Iwanowitsch Strelkow, der Jubelpost, den ich als Titelbild verwandt habe, zusammen mit zwei Videos. Das Internet vergisst nichts.

Download
Girkins Jubelpost
Girkins alter ego "Strelkow" bejubelt den Abschuss eines mutmaßlichen ukrainischen Truppentransporters.
17.07.14_18.15.pdf
Adobe Acrobat Dokument 281.9 KB

"Gerade haben wir ein AN-26-Flugzeug abgeschossen. Die Trümmer liegen irgendwo hinter dem Kohleschacht Progress herum. Wir haben doch gewarnt: Fliegt nicht durch unseren Himmel." (Übersetzung Jürg Vollmer)

Hier sind die beiden Videos, die sein Entzücken hervorriefen und die er auch verlinkt hat. Die kommentierenden Einwohner kommentieren auch ganz entspannt bis erfreut bei der Vorstellung des Abschusses einer ukrainischen Maschine.

Überschriften:

"В Торез сбит самолет Украин, in Torez wurde ein ukrainisches Flugzeug abgeschossen."

und:

"В районе Снежного сбили самолёт, im Distrikt Snischne wurde ein Flugzeug abgeschossen."

Nur mal so: die Terrorvögel waren auch nicht berechtigt, eine ukrainische Maschine abzuschießen, denn -von Girkin abwärts bis zur kleinsten Saufnase - egal ob Separatistendarsteller oder sonst was - hält sich auf dem Territorium der Ukraine niemand Russisches auf, der völkerrechtlich "zu Kriegshandlungen berechtigt" (gewesen) wäre.

Und hier ist noch ein Bericht des regimenahen Portals "Lifenews" ein paar Stunden später. Transskript Sergej Khomenko:

TV-Senders lifenews (wörtlich)

"Ein neuer Sieg der Volksmilitzen. In der Stadt Torez wurde noch ein Flugzeug der ukrainischen Streitkräfte abgeschossen... Es ist ungefähr um 5 Uhr (17) Moskauer Zeit passiert. Über die Stadt flog eine AN-26, plötzlich rammte sie eine Rakete, dann folgte eine Explosion, das Flugzeug began zu fallen. Am Himmel konnte man einen schwarzen Rauch beobachten. Die AN-26 fiel zu Boden abseits von bewohnten Stadtteilen im Bereich einer Schachtanlage..."

Übrigens hätte Girkin, sobald die BUK in seinem Verantwortungsbereich war, einen Befehl herausgeben müssen, wie seine "Rebellen, Kosaken", oder was auch immer, damit zu verfahren haben, oder nicht. Sowas lernt man in jedem Offizierslehrgang auf der Ebene Kompaniechef...

Andere Befehle wie z. B.  Hinrichtungsbefehle oder ein Befehl über die Beute haben besser geklappt:

So veröffentlichte der Sawtschenko-Anwalt Mark Feygin einen Befehl "Strelkows" über den Verbleib der Wertsachen, der von "Maidantranslations" ins Englische übersetzt wurde. Hierzu kann sich jeder selber seine Gedanken machen über Authentiziät und das, was der "Verteidigungsfonds" ist.

Kleinkram fiel auch für die Kleinen ab: hier brüstet sich einer der Söldner namens Sergej Danilow damit, wie er seine Familie - die stolz damit posiert - mit Besitztümern der Opfer eingekleidet habe:

Bildnachweis: Voice of Ukraine - Maidantranslations

"Die Familie des Russen in der Heimatstadt Tscheboksary wurde auch nicht vergessen. Er gab ihr einiges von der Beute, wie das Foto  zeigt. Sie tragen Kleidung aus dem Gepäck der toten MH17-Passagiere. Wie Sergej Danilow schreibt, haben seine Frau, seine Schwiegermutter und all seine Töchter jetzt feine niederländische Jacken und europäische Qualitätskosmetik."

Bildnachweis: Euromaidanpress auf Deutsch

Und wer hierauf klickt, erfährt laut dem Portal BY24, daß sich eine "russische Prostituierte" namens Jekaterina Parchenko mit u.a. Wimperntusche aus dem Besitz der Opfer brüstet.

Bildnachweis: Instagram

 

Wir waren schon mal weiter...

Bildnachweis: Titelseite "de Telegraaf" vom 20. Juli 2014

Damals wusste man auch noch, wer die Mörder waren. So veröffentlichten das Z.B. RIA Novosti und Voice of Russia am nachsten Tag stolz einen Bericht über die Heldentat der "Volksmiliz" auch in den Niederlanden, und ja, auch in Russland. Der Telegraaf-Titel vom Folgetag benannte die Mörder ebenfalls noch.

Seit dieser Zeit hat nicht nur Russland versucht, mittels Nebelwerfer die Wahrheit zu vertuschen, sondern es scheint auch in Europa ein gewisser Ermüdungseffekt eingetreten zu sein.

Doch sehr schnell ließen sich Russlands Nebelwerfer andere Narrative einfallen - man kann sie sich schlicht nicht alle merken - und es wurde der gewünschte Effekt erreicht: Ermüdung. Es kam einfach nichts Neues mehr und so geriet jeder Unfug, wie zum Beispiel auch die neueste Abendunterhaltung des Rüstungskonzerns Almaz-Antey, wieder zur Möglichkeit - oder irre ich mich da?

 

Allerdings fiel mir heute positiv auf, daß das von RUPTLY ins Netz gestellte Pressebriefing der Sprecherin des russischen Außenministeriums, aka Tante Maschas Märchenstunde, nicht so richtig zündete. Zum Zeitpunkt der Ablesung wollten das nur 67 Gläubige sehen:

Bildnachweis: eigene Screenshots vom 18.07.2014

 

"Die Bundesregierung, ähm..."

Ein wirklich äusserst befremdliches Statement lieferte der Sprecher unseres best Außenminister, Frank-Walter Steinmeier,ab. Bei Steinmeier frage ich mich, ob man den "Chamberlain 2.0" nennen darf (Eine Retter-Hymne wie die über Pétain ist, glaube ich, nicht zu befürchten...)...

 

Der Autor Detlev Preusse schreibt dazu auf seinem fb-Account:

 

Die Stellungnahme des AA zum offiziellen MH17 - Report verletzt meiner Meinung nach zutiefst das Wahrheits- und Gerechtigkeitsempfinden vieler Menschen in Deutschland.
Die in der Stellungnahme enthaltene Einschätzung ist würdelos. Sie darf in der Bundesregierung nicht unwidersprochen bleiben. Der für diese Stellungnahme verantwortliche Minister Steinmeier ist offensichtlich unfähig, seine Fehleinschätzung der Politik der Russländischen Föderation zu korrigieren.

Und er zitiert BILD.de-Chefredakteur Julian Reichelt:

"Genau zwei Institutionen auf der Welt können im offiziellen MH17-Report nicht erkennen, wer für den Abschuss eines zivilen Flugzeugs über der Ostukraine verantwortlich sein könnte: der Kreml – und das Auswärtige Amt. Ansehen und (entsetzt) staunen!
PS. Entschuldigung dafür, dass ich hier Ruptly teile. Aber das belegt, als wie wertvoll die Aussage von Steinmeier-Sprecher Martin Schäfer in Moskau empfunden wird."

Dem ist nichts hinzuzufügen. Da dachten wir alle, wir hätten aus dem schändlichen Versagen beim Münchner Abkommen und anderen Einknickereien die Lehren gezogen. Es sieht nicht so aus.

Man braucht sich eigentlich nur dreierlei zu merken:

Aber ich füchte, Garri Kasparov hat Recht, der da gestern twitterte:

"Die Bestätigung, dass Putins Invasoren in der Ukraine Flug MH17 abgeschossen haben, wird wahrscheinlich auch bestätigen, dass dem freien Welt die Entschlossenheit dazu fehlt, ihn dafür zu bestrafen." (Übersetzung Thomas Hemberger)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christian M Lappe (Freitag, 30 September 2016 02:34)

    P2005 (2009+14)
    Hitler einst, und Putin heute?
    - 7 -
    Macht fasziniert, Macht korrumpiert, Den Frieden fordernd macht er Krieg
    Missbrauch ist meist vorprogrammiert, Erpressung, denkt er, führt zum Sieg,
    Machthunger - frisst die Seele. von seiner Gangster Horde...
    Der Mensch am Sein oft schuldig ist, Die Medien nutzt und trickst er aus,
    weil er schwer lernt und leicht vergisst, doch ist er, stellt sich nun heraus,
    dass keine Wahl ihn quäle… selbst Ursprung dieser Morde !
    - 2 - - 8 -
    Gleichgültigkeit wird Toleranz, Das eigne Volk hat ihm vertraut,
    macht Politik zum Totentanz… ihm war die Zukunft anvertraut,
    Ihr wisst doch, was sie waren ! nun schadet ihm sein Erbe.
    Sie spielen ihr Gesellschaftsspiel, Für alles was er inszeniert,
    heute wie einst, mit gleichem Ziel, hat Putin Schuldige kreiert,
    seit über neunzig Jahren ! auf dass die Freiheit sterbe...
    - 3 - - 9 -
    Die Wende hat sie nicht bekehrt, “ MH-17 abgeschossen,
    man schonte sie, sie warn's nicht wert! von Pro-Russischen Genossen”,
    Sie hassen Demokraten. das sagt auch der BND.
    Wer über Menschen nur verfügt, Gleichgültig sind vielen Linken,
    das Volk belügt, verführt, betrügt, Morde, die zum Himmel stinken!
    der wird es auch verraten ! Putin ist für sie OK.
    - 4 - - 10 -
    Putin ruft am Zaren-hofe: Es geht nicht nur um dieses Land!
    " Perestroika, Katastrophe ! Leicht wird daraus ein Flächenbrand,
    Ordung herrschte hier in Staat! wenn wir ihn nicht beschränken!
    Die Geister die Gorbatschov rief, Dies Land war früher “atomar”,
    sind mir zuwider abgrundtief ”. besser geschützt, ganz offenbar,
    Lupenrein - der Demokrat . (…. wird North Korea denken….) - 5 - - 11 -
    "Lupenrein", sagt Gerhard Schröder. Europas Völker achten sich,
    weit gefehlt, - das merkt ein Blöder. vertragen sich, sind brüderlich, Seht die Ukraine heute! seit fünfundzwanzig Jahren. Ihr wisst was Putin's Ursprung ist, Ein Krieg? - Der wird der Letzte sein!
    dass er Versprechen gleich vergisst; Wir hoffen, das sieht Putin ein?
    was wundert es die Leute? Wird dies den Frieden wahren?
    - 6 - - 12 -
    Hört wie er droht ! Seht sein Gesicht! Falsch hoffen, auch Gleichgültigkeit,
    Den Kommunismus will er nicht; sind Fehler der Vergangenheit!
    will er Faschismus heute? Die müssen wir vermeiden!
    Obwohl der Westen protestiert, Völker steht für einander ein!
    wird Putins Lügen ignoriert. Ein Weltkrieg darf nie wieder sein!
    Er sichert seine Beute. Noch können wir’s entscheiden!


    Christian Martin Lappe
    Atlanta 2009+2014, lappe@uokg.de
    PS.
    „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein,
    er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus».“ Ignazio Silone 1900-1978